Zeitgedanken der Schriftstellerin und Musikerin Uta Hauthal

Utopia

Gestern hatte die Sächsische Akademie der Künste zu einem Podiumsgespräch in die Motorenhalle eingeladen, bei dem es um die Utopie- und Gesellschaftsentwürfe in den Künsten vor 1989 gehen sollte. Die Dichter Uwe Kolbe (*1957) und Wilhelm Bartsch (*1950) sowie der Chefdramaturg des Staatsschauspiels Dresden Jörg Bochow (*1963) erinnerten sich gemeinsam…

Weiterlesen

Begegnung in Dresden

Seit September diesen Jahres findet bei uns eine Schreibwerkstatt für NachwuchsautorInnen statt, die von der Literaturwissenschaftlerin Dr. Julia Meyer und dem Schriftsteller Kurt Drawert geleitet wird. Mit dem Thema Heimat.Heute reiht sie sich ein in die Ideen und Projekte zur Dresdner Kulturhauptstadtbewerbung 2025, die unter dem Motto Neue Heimat steht.…

Weiterlesen

1989

Im August jenes geschichtsträchtigen Jahres verließ ich meine besetzte Bude in der Ostberliner Egon-Schultz-Straße, ich zog, absolventengelenkt und mit der bangen Frage, was auf mich zukommen würde, in die Provinz, in die alte Schuhstadt Weißenfels. Die mir zugewiesene Wohnung Mozartstraße 6 befand sich im Stadtteil Weißenfels-West, in einem Gebäude aus…

Weiterlesen

Zwitschern

Mitunter kommen noch Eichelhäher oder Meisen auf meinen Balkon, sie hüpfen hier- und dorthin, picken in der Erde der Töpfe, während die Blumen und Gemüsepflanzen nun zu traurigen, vertrockneten Gestalten werden. Das Blühen des Sommers ist vorbei, genauso wie das unaufhörliche Gezwitscher der Vögel in Aue und Flur. Vom zyklischen…

Weiterlesen

13

In unserer Kultur handelt es sich dabei um keine gute Zahl, ja, wir betrachten sie mitunter sogar als gefährlich. Einst war es die 13. Fee, die vom König zum Geburtsfest seiner Tochter nicht eingeladen wurde, da er nur 12 goldene Teller besaß (was für ein Grund!) und die sich mit…

Weiterlesen

Gesichter

Fremde Gesichter. Ich senke den Blick,/ daß nicht ihr Blick auf mich fällt./ Gott, wieviel andre Gesichter es gibt./ Soviel Gesicht auf der Welt ... ENDRE ADY (1877-1919) Und jedes Gesicht erzählt. Senke ich den Blick wie das lyrische Ich des ungarischen Dichters, geht die Erzählung des Anderen ins Leere;…

Weiterlesen
Menü schließen