Zeitgedanken der Schriftstellerin und Musikerin Uta Hauthal

Gedenken

Jedes Jahr wird in Dresden um ein Datum besonders gerungen, es wird erinnert, benutzt, instrumentalisiert, argumentiert und demonstriert, wenn es um den 13. Februar geht. An jenem Tag 1945 fielen in den Abendstunden die ersten Bomben, die später so zahlreich waren, dass sie zu dem berühmt-berüchtigten Feuersturm führten, aus dem…

Weiterlesen

Preise

Literaturpreise gibt's wie Plastik im Meer, fiel mir heute morgen mit böse gespitzter Zunge ein, dabei soll sich dieser Beitrag gar nicht mit dem kapitalistischen Gesellschaftssystem beschäftigen, das sich gerade selbst auffrisst, in dem es sich seiner Lebensgrundlagen beraubt. Auch ist die Verallgemeinerung Literaturpreise nicht zulässig, da ich, wenn überhaupt,…

Weiterlesen

Lüge

Vielleicht wird es dem einen oder anderen Leser seltsam vorkommen, dass ich meinen ersten Beitrag des Jahres 2020 dem Thema der Lüge widme. Für mich liegt das auf der Hand, denn immer und immer wieder beobachte ich, wie auf Wahrheit, Freiheit oder Gerechtigkeit bestanden wird - in medialen Darstellungen, in…

Weiterlesen

Rückblick

Vielleicht mag der 2. Weihnachtsfeiertag als zu früh erscheinen, um einen Jahresrückblick zu halten, für mich ist es jedoch genau der richtige Zeitpunkt. Das große Geschäft Weihnachten ist vorbei, all jene, die sich erschöpft haben in der Jagd nach dem richtigen Geschenk oder die den Druck verspürten, ein perfektes Fest…

Weiterlesen

Stille

Nun wird es wieder ruhiger werden in und um Dresden, denn die Bundeskulturstiftung Deutschland gab gestern bekannt, wer für den Titel Kulturhauptstadt 2025 im Finale steht: Hildesheim, Magdeburg, Nürnberg, Chemnitz und Hannover. Was bedeutet es für meine Heimatstadt Dresden, dass sie nicht nominiert wurde? Einerseits denke ich, dem Kulturhauptstadtteam und…

Weiterlesen

Utopia

Gestern hatte die Sächsische Akademie der Künste zu einem Podiumsgespräch in die Motorenhalle eingeladen, bei dem es um die Utopie- und Gesellschaftsentwürfe in den Künsten vor 1989 gehen sollte. Die Dichter Uwe Kolbe (*1957) und Wilhelm Bartsch (*1950) sowie der Chefdramaturg des Staatsschauspiels Dresden Jörg Bochow (*1963) erinnerten sich gemeinsam…

Weiterlesen
Menü schließen