Zeitgedanken der Schriftstellerin und Musikerin Uta Hauthal

Maß

In diesen Tagen erinnere ich mich immer wieder an ein Ereignis im Oktober 1984: Anlässlich des 35. Geburtstages der DDR fand in einem Potsdamer Kulturhaus ein Massenchorsingen statt, an dem wir Erstsemester der Pädagogischen Hochschule Karl Liebknecht teilzunehmen hatten. Obwohl viele von uns dem gesellschaftlichen System im Ganzen und einer…

Weiterlesen

Schock-Therapie

In meinem vorhergehenden Beitrag erwähnte ich die medial geschürte Corona-Angst, nun wird es, 11 Tage später, Zeit, über dieses allgegenwärtige Thema genauer und umfassender nachzudenken: Zunächst trete ich noch einmal einige Schritte zurück, an einen der Anfänge. Viren sind infektiöse organische Strukturen, die zu unserem Leben genauso dazugehören wie Bakterien,…

Weiterlesen

Auszeit

Für diesen Beitrag habe ich mir vorgenommen, mich einmal nicht mit der komplexen Geschichte meiner Stadt, mit politischen Entscheidungen, Flüchtlingsfragen, kulturellen oder architektonischen Themen zu beschäftigen - ganz zu schweigen von der medial geschürten Corona-Angst - sondern mich zurückzulehnen und zu genießen ... Dazu erinnere ich mich an eine franko-kanadische…

Weiterlesen

Johanna Marie Lankau

Seit Anfang letzten Jahres widme ich mich einer Aufgabe, die helfen soll, eine Leerstelle im kulturellen Gedächtnis meiner Heimatstadt Dresden zu schließen: Ich beschäftige mich mit Schriftstellerinnen des 20./21. Jahrhunderts, bringe ihr vielstimmiges Werk durch Artikel, Vorträge an der Sächsischen Landes- und Universitätsbibliothek (SLUB) und Spaziergänge auf ihren Spuren ins…

Weiterlesen

Gedenken

Jedes Jahr wird in Dresden um ein Datum besonders gerungen, es wird erinnert, benutzt, instrumentalisiert, argumentiert und demonstriert, wenn es um den 13. Februar geht. An jenem Tag 1945 fielen in den Abendstunden die ersten Bomben, die später so zahlreich waren, dass sie zu dem berühmt-berüchtigten Feuersturm führten, aus dem…

Weiterlesen

Preise

Literaturpreise gibt's wie Plastik im Meer, fiel mir heute morgen mit böse gespitzter Zunge ein, dabei soll sich dieser Beitrag gar nicht mit dem kapitalistischen Gesellschaftssystem beschäftigen, das sich gerade selbst auffrisst, in dem es sich seiner Lebensgrundlagen beraubt. Auch ist die Verallgemeinerung Literaturpreise nicht zulässig, da ich, wenn überhaupt,…

Weiterlesen
Menü schließen